5 Tipps für mehr Nachhaltigkeit bei Haus und Garten

Unabhängig davon, ob Sie ein Eigenheim besitzen oder zu Miete wohnen – es gibt Möglichkeiten, nachhaltiger zu leben. Jeder kann schon mit kleinen Veränderungen im Alltag einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Vor allem in Bezug auf Mobilität, Strom und Lebensmittel können wir nachhaltiger und bewusster leben.

Ökologisches Haus

Umweltfreundliches Handeln beginnt bereits bei der Auswahl des Grundstücks und der Architektur für den Bau eines eigenen Hauses. Beim ökologischen Bauen achtet man überdies bei jedem Arbeitsschritt darauf, möglichst ressourcenschonend vorzugehen. Überdies nutzt man zum Bauen nachhaltige Rohstoffe und Baustoffe – hierzu zählen beispielsweise Holz, Ziegel, Lehm und Naturstein. Die natürlichen Stoffe überzeugen nicht nur aufgrund ihrer langen Haltbarkeit – sie sind auch umweltfreundlich. Überdies spielt der Lebenszyklus eines Hauses eine wichtige Rolle. Herstellung, Transport und Entsorgung der Baumaterialien sollten so wenig Energie verbrauchen, wie möglich.

Regenwassernutzungsanlage

Mithilfe eines Wassertanks können Sie große Mengen an Regenwasser unterirdisch speichern. Weiches Regenwasser eignet sich ideal für die Bewässerung Ihrer Gartenpflanzen – und kann zudem für die Waschmaschine, Toilettenspülung und zum Putzen genutzt werden. Besonders leicht entnehmen und verteilen können Sie das Regenwasser mittels einer Regenwassernutzungsanlage. Indem Sie das Regenwasser sinnvoll nutzen, schonen Sie nicht nur die Umwelt, sondern auch Ihre Finanzen.

Öko-Möbel und Einrichtung aus zweiter Hand

Früher wurden Möbel aus hochwertigem und langlebigem Holz, wie Eiche, Nussbaum und Mahagoni gefertigt. Die Möbel waren eine Anschaffung für das Leben. Heute legt man sich durchschnittlich alle 10 Jahre neue Möbel zu, oft aus Billigmaterial oder Tropenholz – welches weit transportiert werden muss. Setzen Sie auf nachhaltige Alternativen und wählen Sie Öko-Möbel und Holz aus heimischen Ländern. Nicht immer müssen es jedoch zwangsläufig neue Möbel sein – immer häufiger werden schöne, gut erhaltene gebrauchte Möbel zu erschwinglichen Preisen angeboten.

Heimische Pflanzen für den Garten

Zuchtblumen sind zwar schön anzusehen, erfordern aber viel Pflege, sind krankheitsanfällig und mussten oft weite Transportwege zurücklegen. Wählen Sie daher lieber heimische Pflanzen für Ihren Garten. Diese verfügen nicht nur über eine bessere Ökobilanz – sie sind auch perfekt an die hiesigen Bodenverhältnisse angepasst.

Umweltfreundliche Mobilität

Nachhaltige Mobilität leistet einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz. Wer ein Auto benötigt, kann auf umweltfreundliche Alternativen, wie Hybridauto, Elektroauto oder Erdgasauto umsteigen. Ansonsten ist es ratsam, kurze Wege zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu bewältigen. Überdies kann man viele Fahrstrecken unkompliziert mit Bus und Bahn fahren.

Staketenzaun

Wie machen Sie aus einem unscheinbaren Zaun ein Meisterwerk: Mit Staketenzäunen

Ein Staketenzaun ist nicht nur ein dekoratives Element, sondern auch eine effektive Barriere gegen ungebetene Gäste. Wenn Sie also einen solchen Zaun auswählen, sollten Sie darauf achten, dass die Materialien hochwertig sind und lang haltbar. Es gibt viele verschiedene Arten von Staketenzäunen, angefangen bei einfachen Holzzäunen bis hin zu Metallzäunen und sogar Kunststoffzäunen. Die Auswahl ist also sehr groß. Wenn Sie sich für einen bestimmten Zaun entscheiden möchten, sollten Sie beachten, dass er gut in Ihr Gesamtkonzept passt. Achten Sie auch darauf, dass die richtige Höhe und Breite für Ihr Vorhaben gewählt wurde.

Auswahl der richtigen Zaunmaterialien

Wenn Sie einen Zaun bauen wollen, der lange hält und gut aussieht, müssen Sie sich für die richtigen Materialien entscheiden. Hier sind einige Tipps, worauf Sie achten sollten.

1. Wählen Sie das richtige Holz

Für den perfekten Staketenzaun sollten Sie Hartholz wie Eiche, Kastanie oder Douglasie verwenden. Diese Hölzer sind sehr langlebig und halten auch extremen Wetterbedingungen stand. Außerdem sehen sie auch noch gut aus.

2. Vermeiden Sie Weichholz

Weichhölzer wie Tanne oder Fichte eignen sich nicht so gut für den Bau von Staketenzäunen. Diese Hölzer können schnell verziehen und splitten und sehen daher nach ein paar Jahren nicht mehr so schön aus.

3. Metall ist keine gute Wahl

Metall ist zwar langlebig, aber es rostet schnell und sieht dann nicht mehr so schön aus. Außerdem kann es bei extremen Wetterbedingungen (z.B. starkem Frost) brechen oder verformen.

Wie Sie Ihren Zaun am besten pflegen

Jetzt, da Sie Ihren Zaun in ein Meisterwerk verwandelt haben, wird es Zeit, ihn zu pflegen! Wenn Sie einen Staketenzaun haben, gibt es ein paar Dinge, die Sie beachten müssen, um sicherzustellen, dass er sich in seinem besten Zustand hält.

Zuallererst ist es wichtig, dass Sie Ihren Zaun regelmäßig überprüfen. Überprüfen Sie Ihren Zaun bei jedem Wetterwechsel und sorgen Sie dafür, dass alle Schrauben festgedreht sind und der Rahmen nicht verbogen ist. Dies kann helfen, unerwartete Probleme zu vermeiden.

Sie sollten auch regelmäßig den Lack an Ihrem Zaun überprüfen. Der Lack schützt den Zaun vor dem Verrotten und hilft ihm dabei, die Jahreszeiten zu überstehen. Um den Lack am besten zu erhalten, empfehlen wir eine jährliche Anwendung von Farbe oder Holzschutzmitteln.

Auch die Verankerung des Zauns ist bedeutungsvoll für seine Langlebigkeit. Stellen Sie sicher, dass der Boden rund um den Zaun frei von Rissen und Wurzeln ist. Auf diese Weise können Sie vermeiden, dass der Zaun wegrutscht oder herunterfällt.

Schließlich ist es auch wichtig, dass Sie Ihren Zaun sauber halten. Entfernen Sie Laub und Abfall regelmäßig vom Boden rund um den Zaun und waschen Sie ihn mit einer milden Seifenlösung ab. So können Sie Schimmel und Flecken vermeiden und Ihren Staketenzaun schön sauber halten!

Fazit

Wenn Sie einen unscheinbaren Zaun in ein Meisterwerk verwandeln möchten, sollten Sie auf jeden Fall auf Staketenzäune zurückgreifen. Diese sorgen nicht nur für eine stilvolle und elegante Optik, sondern sind auch extrem haltbar und langlebig. So können Sie sicher sein, dass Ihr Zaun für viele Jahre Freude bereiten wird.

Bildnachweis:
Andrea Sachs – stock.adobe.com

Garagen gemütlich und praktisch einrichten

Meistens dient sie als Stellplatz für Auto, Motorrad und Fahrrad oder als Abstellraum – die Garage. Hausbesitzer nutzen Garagen je nach baulicher Gegebenheit aber auch gerne als zusätzlichen Wohnraum, Werkstatt oder Hobbyraum. Garagen sind in den unterschiedlichsten Ausführungen verfügbar. Man kann Fertiggaragen aus Stahl, Beton oder Holz in die Optik des Hauses integrieren oder eine Betongarage selbstbauen. Als einfache Alternative dient ein Carport, der allerdings weniger Schutz bietet. Unabhängig vom Garagentyp gibt viele Möglichkeiten, eine Garage modern und stylisch zu gestalten – ganz nach den eigenen Wünschen und Vorlieben.

Raum schaffen und ausmisten

In Familienhaushalten beherbergen Garagen oftmals eine ganze Menge Gegenstände – vom Kinderwagen, über Roller, Laufrad bis hin zur Camping- oder Angelausrüstung. Um den Überblick zu behalten, ist ein entsprechendes Ordnungssystem vonnöten. Vollgestellte Garagen sind zunächst vollständig auszuräumen, hierbei kann man die Gegenstände bereits vorsortieren. Für Werkzeuge, Spielsachen und andere Dinge, die nicht mehr gebraucht werden, können Sie einen Garagenflohmarkt veranstalten. Unbrauchbares kommt in den Müll. Die leere Garage erhält nun eine gründliche Reinigung, auch bauliche Mängel an Wänden oder Böden sind auszubessern. Anschließend kommt der schöne Teil – die Neugestaltung der Garage.

Neuer Anstrich in hellen Farben

Statten Sie Ihre Garage mit einer geeigneten Beleuchtung aus. Die Lampen sollten einerseits praktisch sein, aber zugleich auch eine angenehme Lichtfarbe besitzen – je nachdem, für welche Tätigkeiten Sie den Raum nutzen möchten. Verpassen Sie den Wänden einen neuen, frischen Anstrich – am besten in hellen Farben. Für den Boden empfiehlt sich eine Garagenbodenbeschichtung. Die Bodenfarbe sorgt für eine besonders hohe Widerstandsfähigkeit und erleichtert die zukünftige Reinigung.

Struktur und Ordnung mit Stil

Deckenhohe Regale und Hängeschränke bieten viel Stauraum für allerlei Gegenstände. Praktische Ordnungshelfer und Wandregale sorgen zusätzlich für Ordnung und bieten Platz für Werkzeuge und Kleinkram. Die Produkte von Ballistol von Wark24 unterstützen bei der Sauberkeit und Pflege. Ballistol bietet sowohl Sprays und Öle für die Oberflächen-, Werkzeug-, Fahrrad- und Waffenpflege als auch Produkte gegen lästige Zecken und Mücken.

Garage in Themen-Zonen einteilen

Nicht nur aus Ordnungsgründen ist es überdies sinnvoll, die Garage in mehrere Bereiche und Themen einzuteilen. Bastler verbringen oftmals viele Stunden in der Garage – sie sollte daher auch bequem und ansprechend eingerichtet sein. Gestalten Sie einen Bereich für das Werkeln und Basteln und unterteilen Sie die Garagenordnung in Sport, Garten und Auto. In größere Garagen kann man zudem eine gemütliche Sitzecke integrieren.